—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit in Italien   –—

 

Reisen in ITALIEN·GARDASEE XII

Die Gardesana Occidentale

Diese westliche Uferstraße von Riva beginnt am Stadtrand von Riva und führt bis Desenzano.

Weil das Westufer weithin steil in den See abfällt, wurde die Straße sehr kühn. Sie braucht 56 Brücken und 74 Tunnels, die teils eng und kurvenreich sind. Die Fahrt über die Gardesana Occidentale ist eindrucksvoll, die Aussicht prächtig - nur hat der Fahrer wenig davon, weil die Straße alle Konzentration verlangt und der Verkehr sehr stark ist.

Die Gardesana Orientale

Die östliche Uferstraße ist weit weniger kühn als ihre Kollegin am Westufer. Dafür sieht man mehr: den See auf der einen, offene und freundliche Landschaft oder auch markante Berge auf der anderen Seite.

Der Iseo-See

An Größe kann er es mit anderen oberitalienischen Seen nicht aufnehmen - an Schönheit schon.

Er ist nur 25 Kilometer lang und fünf Kilometer breit. Dafür besitzt er die größte Insel aller italienischen Seen: Monte Isola. Von Sulzano, Sale oder Tavérnola kommt man mit dem Schiff hinüber. Der Inselberg, der ihr den Namen gab, erhebt sich sechshundert Meter über den Wasserspiegel. Seine Flanken sind mit Oliven und Kastanien bewachsen. Der Blick von der Wallfahrtskapelle auf seinem Gipfel - über den See bis zu den Alpen - entschädigt reichlich für den Aufstieg.

Das Val Camonica

Dieses vom Oglio-Fluß durchströmte, über 80 Kilometer lange Alpental gehört zu den schönsten in Italien.

Viele Felswände des mittleren Teils wurden von eiszeitlichen Gletschern so glattgeschliffen, dass prähistorische Siedler Lust bekamen, sie mit Bildern aus ihrem Alltag und mit mysteriösen Symbolen zu verzieren. Bei Capo di Ponte gibt es hunderte solcher Ritzzeichnungen, die in der Zeit zwischen 2200 und 200 v. Chr. entstanden. Das Gebiet wurde zum "Parco Nationale delle Incisioni Rupestri" ("Nationalpark der Felszeichnungen") erklärt. Die älteren Figuren sind oft abstrakt und schwer zu deuten, die jüngeren zeigen Menschen, Waffen, Tiere, Karren und Sonnenscheiben.

Capo di Ponte selbst besitzt mehrere interessante Kirchen. Zwei von ihnen - die des Kluniazenser-Klosters San Salvatore sowie San Siro mit ihrer dreifachen Apsis - stammen aus dem 11. Jahrhundert.

Von Boario Terme führt ein Sträßchen nach Dezzo. Es zwängt sich dreizehn Kilometer lang durch eine wilde Schlucht. Man nennt sie "Via Mala Lombarda" - als lombardisches Gegenstück zu der berühmten Schweizer Via Mala. Nichts gegen die eindrucksvolle Schlucht - aber der Vergleich ist übertrieben.

>> Der Bergsee mit den Palmen
>> Arco - Bardolino
>> Bergamo - Breschia
>> Castelvecchio - Cremona
>> Desenzano - Garda - Gardone Riviera
>> Gargnano - Limone - Malcésine
>> Mantua - Peschiera
>> Riva - Rovereto
>> Sirmione - Tenno
>> Trient
>> Verona - mit dem Liebespaar Romeo und Julia
>> Gardesana - Iseo-See - Val Camonica
>> Die Burgen der Familie Scala
>> Wind und Wetter
>> Kuttelsuppe und Valpolicella: die Speisekarte
>> Geigen und Gemälde, Konzerte und Komödien
>> Einmal um den See, dreimal in die Berge

Reisen mit Reise Rat | Reisen in Italien
Gardasee I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV XVI XVII
Aostatal | Apulien | Emilia Romagna | Friaul-Julisch-Venetien
Kalabrien | Lombardei | Marken | Piemont | Sardinien
Südtirol | Toskana | Kurzinformationen

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text - Lauftext
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Italien