—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit auf Madeira   –—

 

Madeira·Camara de Lobos

Fast 600 Meter senkrecht ins Meer

Camara de Lobos ist ein uraltes, pittoreskes, verwinkeltes Hafen- und Fischerdorf (seit 1996 darf es sich "Stadt" nennen), westlich von Funchal. Malerisch ist es auch: Winston Churchill (der ja nicht nur Politiker, sondern auch Künstler war) hat es mehrfach in Farben festgehalten.

Das Städtchen ist ein Fischfang-Zentrum, eine Fangstation für Madeiras berühmten Tiefseefisch, den Espada. (Von diesen "Meerwölfen", den "Lobos Marinhos" hat der Ort den Namen).

Nicht nur Fisch, auch sehr guten Wein gibt es hier: Beim Ortsteil Estreito da Camera de Lobos. Der liegt 500 m hoch, umgeben von Weinbergen.

Nordöstlich vom Ort ragt 205 m der Pico da Torre auf. Er bietet eine prächtige Aussicht. Und am Westrand von Camara de Lobos findet man Cabo Girao, einen weiteren guten Aussichtspunkt. Der ist deshalb so originell, weil er eine der weltweit höchsten Steilküsten krönt. Die fällt 580 m weit senkrecht zum Meer ab. Aus dieser Steilküste ragen hier und da winzige Terrassenfelder heraus. Manche von ihnen werden bewirtschaftet. Die Männer, die das auf sich nehmen, werden an Seilen hinuntergelassen.

Sterne im Baedeker:
Cabo Girao
Ortsbild und Hafen von Camara de Lobos

Reisen mit Reise Rat
Reisen auf Madeira | Überblick | Funchal | Monte
Camara de Lobos | Veranstaltungen | Wandern
Gastronomie | Pflanzenwelt I II | Klima
Kurzinformationen | Reisen in Portugal

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text - Lauftext
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Portugal