—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit in Österreich   –—

 

Reisen in Österreich·Kärnten II

Zauberhaft Nostalgisches

Vier Orte zählen wir hier auf, die Märchenhaft-Nostalgisches bieten. Ein Schloß, eine Burg und zwei Städtchen.

Da ist Spittal an der Drau. Der Name rührt von einem Spital her, das im 12. für durchreisende Pilger gegründet wurde. Es brannte allerdings im 18. Jahrhundert nieder. Jetzt steht dort eine Kaserne. Die interessiert uns weniger.

Aber: Mitten im Ort erhebt sich das im 16. Jahrhundert erbaute Schloß Porcia. Es ist eines der bedeutendsten Renaissancebauten in Österreich. Den Hof des Schlosses umgeben dreistöckige Arkaden in schönstem florentinischem Stil. Dort werden von Mitte Juli bis Ende August unter freiem Himmel allerlei klassische Komödien aufgeführt. Ringsum erstreckt sich ein gepflegter Schloßpark. Einiges im Schloß können Sie besichtigen, darunter das Heimatmuseum. Es beherbergt eine originelle Kostbarkeit: ein sorgfältig nachgebautes ländliches Volksschulzimmer aus der Zeit der Jahrhundertwende.

St. Veit an der Glan - dies war ehedem Kärntens Hauptstadt: herzogliche Residenz bis 1518. Teile der zehn Meter hohen Stadtmauer blieben erhalten, viele der alten Straßen und Plätze bieten hübsche Fotomotive. Das gilt vor allem für den Hauptplatz, einen der schönsten Plätze in Österreich, mit seinen Brunnen, den Säulen und dem spätgotischen Rathaus nebst barocker Stuckfassade sowie einem Arkadenhof. Aus der herzoglichen Zeit rührt auch noch die erstaunliche Tatsache, dass es rings um St. Veit mehr Burgen und Schlösser gibt als in der Nähe irgendeiner anderen Stadt Europas.

HochosterwitzDie Heilige Burg des Landes Kärnten: das ist Hochosterwitz. Der Berg ragt östlich von St. Veit auf. Jeder Kärntner muß einmal dort gewesen sein. Oben auf dem 160 Meter hohen Felsklotz steht eine Burg wie aus dem Märchen. Die Befestigungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert, die sich hier auftürmen, sind hervorragend erhalten. Denn die Burg war so klug angelegt, dass sie nie eingenommen und zerstört wurde. Selbst die Türken zogen beleidigt wieder ab. Der steile, geschlängelte, 600 Meter lange Weg zum Plateau hinauf führt durch nicht weniger als 14 schwer gesicherte Torgebäude.

Die Burg bietet allerlei interessante Sammlungen mit Waffen, Rüstungen, Münzen und Kunstwerken, eine Kapelle mit gotischen Fresken sowie den Eindruck, dass sich in dieser vergänglichen Welt manches doch recht lange hält. Zum Beispiel die Familie, der die Burg gehört. Es sind die Grafen und Fürsten von Khevenhüller. Sie bauten Hochosterwitz. Und noch heute sind sie dort zu Hause.

Gmünd gilt als Kärntens Rothenburg, ein Städtchen aus dem Mittelalter. Mit Stadtmauer, Türmen und Toren, mit malerischen Bürgerhäusern, einer Pranger- und einer Erdbebensäule. Aber auch einen Porsche-Park gibt es hier, eine Erinnerung an Professor Ferdinand Porsche, der nach dem Krieg einige Jahre in Gmünd lebte und fleißig Autos erfand.

> Österreichs wärmste Badegewässer
> Zauberhaft Nostalgisches
> In der beschaulichen Idylle: 55 Abenteuer
> Das nicht ganz so Abenteuerliche

Reisen mit Reise Rat
Reisen in Österreich | Wintersport | Geschichte I II III
Die Bundesländer | Wien | Vorarlberg I II III IV V
Das kleine Walsertal | Bregenz | Tirol
Innsbruck | Salzburger Land | Salzburg
Oberösterreich | Salzkammergut | Niederösterreich
Wachau | Steiermark | Graz | Kärnten I II III IV V | Burgenland
Neusiedler See | Bergstraßen | Essen und Trinken I II III
Abenteuer Alpen | Karte von Österreich | Kurzinformationen

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text - Lauftext
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Österreich