Sterzing

Die alte Fuggerstadt zeigt deutsches Mittelalter aus der Zeit der Spätgotik. Im späten Mittelalter war es eine wohlhabende Bergwerks- und Handelsstadt, die von den Augsburger Fuggern gefördert wurde. In den Silber-, Kupfer-, Zink- und Bleigruben der benachbarten Täler arbeiteten über tausend Knappen.

Als Mitte des 15. Jahrhunderts ein großer Teil der Stadt abbrannte, waren die Sterzinger nicht besonders traurig, sondern bauten flugs in spätgotischem Stil wieder auf. Seitdem präsentiert sich Sterzings Kern als langgezogene Straße. Nördlich des Stadtturms stammt sie aus der Epoche vor 1443 und heißt Altstadt, südlich davon ist sie zwar kaum jünger, wurde aber konsequenterweise Neustadt getauft.

Die Neustadt ist heute Fußgängerzone. Unter den Lauben der schmalen hohen Giebelhäuser mit den lustigen Erkern herrscht an Sommertagen dichtes Gedränge. Hier erhebt sich das Rathaus mit der hübsch gegliederten Fassade aus Spätgotik und Renaissance. Dahinter öffnet sich ein schöner, stiller Lichthof, in dem zwei römische Reliefsteine aufbewahrt werden.


Trentino-Südtirol - wie aus dem Bilderbuch

Wenn jemand fragt, ob man Südtirol wirklich so bilderbuchhaft sehen kann, wie es oft dargestellt wird: In der Tat.

Es gibt kein Bilderbuchmotiv aus der Bergwelt, das nicht in Südtirol zu finden wäre: die steilen Felsen und die grünen Matten, Gamsbock und Enzian, buntblühende Hochalmen und sattblauer Himmel, Bergseen und Wasserfälle, trutzige Burgen und einsame Schlösser, holzgebaute Höfe und schlicht-behagliche Gasthäuser, Nüsse und Wein, Wurst und Speck, Andreas Hofer und Reinhold Messner. Der bekannteste Südtiroler, Luis Trenker, starb am Karfreitag 1990. Er wurde 98 Jahre alt.

Anderswo wäre soviel des Guten sicherlich eine monströse Schau zwischen Klamm und Kitsch. In Südtirol ist es schön und originell. Man hat buchstäblich alles zur Wahl, was einem beim Thema "Berge" nur einfallen kann. Und noch einiges mehr. Zum Beispiel das Klimawunder: Da betätigt sich die Natur (vor allem in und bei Meran) als Zauberin und gaukelt südliche Gefilde vor, indem sie zwischen Wein- und Obstplantagen auch Mandel-, Maulbeer- und Kastanienhaine gedeihen läßt. Noch etwas Erstaunliches: nirgendwo in Europa gibt es Burgen und Schlösser in solch großer Zahl so dicht beisammen.

Die eigenartige Situation, dass es drei Gebiete mit dem Namen "Tirol" gibt - Tirol, Südtirol, Osttirol - wirft allerdings oft die Frage auf: Wie hängt das zusammen?

Tirol (Hauptstadt Innsbruck) und Osttirol (Hauptstadt Lienz) sind österreichisch, Südtirol (Hauptstadt Bozen), das zwischen den beiden anderen liegt, ist italienisch. Einst gehörten alle drei zusammen, Tirol war habsburgisch bis 1806. Dann mußte Kaiser Franz das Gebiet an Bayern abtreten. Dies verdroß die Tiroler sehr. Sie erhoben sich unter Andreas Hofers Führung, waren zunächst auch erfolgreich, verloren dann aber gegen Napoleon. Tirol wurde aufgeteilt. Das nördliche fiel an Bayern, Südtirol und das Trentino gingen an das napoleonische Königreich Italien.

  Zurück | Reiserat Startseite | Italien

Suche in Reise Rat
 
Google

 

Fehlt die Navigation? Bitte klicken Sie hier!

Reisen mit Reise Rat
Redaktion: PhiloPhax
/ Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net    
Tierpark     Bierlexikon  
  Natur- und Freizeitführer durch die deutschen Wälder    
Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Italien