Camogli

Der kleine Hafen des Fischerstädtchens mitsamt der dichtgedrängten, vielstöckigen Häuserfront, den vielen Booten und der verwitterten Mole ist reines 17. Jahrhundert. Als ehemals berühmter Segelschiffhafen und noch heute wohlbekannte Ausbildungsstätte für Seekadetten besitzt Camogli ein interessantes Marine-Museum.

Einst mondän, jetzt modern: Die Riviera

Die italienische Uferpartie links und rechts der Stadt Genua heißt schlicht "La Riviera" - zu deutsch: "die Küste". Westlich von Genua ist es die "Riviera di Ponente", östlich die "Riviera di Levante". Die Riviera di Levante ist landschaftlich imponierend, schroff und gegen das Binnenland abgeschlossen. Bei der Riviera di Ponente tritt das Gebirge zurück; es läßt Platz für größere Städte und Autostraßen läßt.

Diese Riviera di Ponente war einst "die" Riviera - die berühmte Winterresidenz unserer Groß- und Urgroßeltern (sofern sie das Geld dafür hatten). Schon zu Anfang des letzten Jahrhunderts kamen die ersten Prominenten hierher. Sie widmeten der schönen und klimatisch sehr begünstigten Küste glühende Zeilen in ihren Reisetagebüchern. Ihnen ist es zu verdanken, dass die Riviera in Mode kam. Es sprach sich herum, dass hier die ganze feine Welt im Winter Urlaub mache. Weil eben in dieser Gegend die Winter besonders mild seien.

Aus Griebens Reiseführer von 1906 erfährt man, dass die Saison an der Riviera Anfang November beginne und im Mai ende, wonach alle guten Hotels und Restaurants geschlossen seien. Das gehobene Publikum war zu jener Zeit weder am Schwimmen noch am Sonnenbaden interessiert. Blässe galt als vornehm.

Die Zeit ist vorbei. Längst sind Topfpflanzen, Plüsch und die pompösen Paläste der Jahrhundertwende modernen Appartementhotels und Bungalowsiedlungen gewichen.

Eines jedoch blieb aus jener Zeit: Der westlichste Teil der Riviera di Ponente - etwa zwischen San Remo und Alassio - behielt einen besonderen Namen: "Riviera di Fiori", die Blumenküste. In dieser geschützten Lage entfalten sich Mimosen, Nelken, Magnolien und andere Pflanzen in subtropischer Üppigkeit. Auch Palmen, Agaven, Eukalyptus und Oliven gedeihen bei Temperaturen, die fast nie den Gefrierpunkt erreichen.

Was außerdem gedeiht, sind viele Kräuter (aus denen man unter anderem Il Pesto herstellt, eine cremig-dicke scharfe Soße). Und ein wunderschöner Wein, der Rossese von der Riviera di Fiori.

  Zurück | Reiserat Startseite | Italien

Suche in Reise Rat
 
Google

 

Fehlt die Navigation? Bitte klicken Sie hier!

Reisen mit Reise Rat
Redaktion: PhiloPhax
/ Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net    
Tierpark     Bierlexikon  
  Natur- und Freizeitführer durch die deutschen Wälder    
Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Italien