Die Schwäbische Alb

Rottenburg

Dom

Schon die alten Römer legten hier eine Stadt an. Beim Landesgefängnis hat man einen Teil ihrer zwei Meter dicken, bis zu acht Meter hohen Stadtmauer wieder aufgebaut. In einer rekonstruierten Zehntscheuer aus dem 17. Jahrhundert wurde das Sülchgau-Museum eingerichtet. Dort liegen Funde aus der alten Römerstadt: neben Keramiken auch eine Waage und ein wunderschönes Relief des Merkur.

In der Nähe der Römerstadt bauten die Grafen von Hohenberg ihre Rottenburg. Von der steht nichts mehr. Und die Stadt, die sie im 13. Jahrhundert gründeten, wurde oft durch Brände zerstört.

1821 machte König Wilhelm von Württemberg Rottenburg zum Bischofssitz. Seitdem ist die Kirche St. Martin ein Dom. Auch sie mußte 1644 nach einem Brand neu aufgebaut werden. Nur der Turm mit seinem schlanken durchbrochenen Helm und den reichen Verzierungen stammt noch von 1486.

Im Stadtteil Ehingen steht die ehemalige Stiftskirche St. Moritz. An den Rundpfeilern sehen Sie noch schöne Freskenmalereien aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Auch die meisten der vielen Grabmale stammen aus dem 14. Jahrhundert.

 

Suche in Reise Rat
 
Google

 



Fehlt die Navigation? Bitte klicken Sie hier!
Deutschland


Reisen mit Reise Rat - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net - Reiserat.com
Ferienberater.de - Reisethema.de - Neckarkiesel.de
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Schwäbische Alb