Die Schwäbische Alb

Münsingen

Hier bauten die Grafen von Württemberg 1265 ein Schloß und erhoben wenig später den Ort zur Stadt. Aus jener Zeit stammt die Kirche, aber sie steht auf den Fundamenten einer älteren Basilika. Das Fachwerk-Rathaus mit seinen hübschen Arkaden entstand 1490 als herzogliches Jagdhaus. Im 17. Jahrhundert wurde es umgebaut - wie auch das Schloß, das nun ein Heimatmuseum beherbergt.

Südlich von Münsingen wurde die Beutenlay angelegt, ein 100 Hektar großes Erholungsgebiet. Hier soll die Vielfalt der Pflanzenwelt gepflegt und gezeigt werden - 740 Arten von Blumen und Büschen, Bäumen und Sträuchern, Stauden und Pilzen, Moosen und Flechten. Ackerflächen werden in altherkömmlicher Dreifelderwirtschaft bestellt; man pflanzt alte Getreidearten wie Dinkel, Emmer, Einkorn und Buchweizen. Dabei wird blühendes Unkraut wie Klatschmohn, Kornblume und Kornrade wohl bewahrt. Es gibt sogar ein Feldflora-Reservat mit hundert Acker-Unkräutern.

In einer parkähnlichen Landschaft wachsen Eberesche und Mehlbeere, Linde, Birke, Rot- und Weißbuche. Am Waldrand stehen Nadelbäume, darunter Eiben, Mammutbäume und Zirbelkiefern. Wacholderheiden mit Wacholderbüschen und Silberdisteln mit Küchenschelle, Thymian und Enzian finden Sie hier ebenfalls.

Natürlich ist ein derartiges Gebiet ein Paradies für die Tierwelt, vor allem für vielerlei Vögel, die hier gerne brüten. Für sie wurden Nisthöhlen aufgehängt. Insekten und Schmetterlinge sind ebenfalls reich vertreten.

An den Naturlehrpfaden, die durch die Beutenlay führen, gibt es auch Aussichtspunkte, Feuerstellen, Rastplätze, eine Spielwiese und einen Kleinkinder-Spielplatz.

Stadtfest

 

Suche in Reise Rat
 
Google

 



Fehlt die Navigation? Bitte klicken Sie hier!
Deutschland


Reisen mit Reise Rat - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net - Reiserat.com
Ferienberater.de - Reisethema.de - Neckarkiesel.de
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Schwäbische Alb