Die Schwäbische Alb

Balingen

Einen Ort Balingen gab es schon im 8. Jahrhundert. Der lag am Ostufer der Eyach - dort, wo heute noch die Friedhofskapelle steht. Die diente einst als Notunterkunft bei Gefahr. 1255 legten die Zollerngrafen am anderen Ufer ein stark befestigtes Städtchen an. Das Balinger Zollernschloß - als Sitz der Obervögte - entstand jedoch erst 1430. Nun beherbergt es das Heimatmuseum, in dem Sie allerlei über Entstehung und Aufbau der Schwäbischen Alb erfahren. Interessant ist die Sammlung von Waagen und Gewichten. Da sehen Sie Ausgefallenes wie eine Schnellwaage aus der Zeit des römischen Kaisers Trajan (die bei Balingen ausgegraben wurde) und ein riesiges Gerät, mit dem das Gewicht des Erdballs bestimmt werden sollte.

Die Stadtkirche "Zu unserer Lieben Frau" entstand im 15. Jahrhundert. Besonders auffällig ist ihr mächtiger achteckiger Turm, dessen unterer Teil den Chor bildet.

Südlich des Städtchens ragen die Balinger Berge auf. Sie gehören zu den höchsten der ganzen Alb. Die Massive wechseln ab mit tief eingeschnittenen Tälern, Hochweiden, Wäldern und Wacholderheiden. Es ist ein wunderschönes Wandergebiet.

Wenn Ihnen diese Berge noch nicht alpin genug sind, fahren Sie nordöstlich nach Engstlatt. Dort gibt es im "Alpen- und Rosengarten" das Gebirge fast komplett - allerdings etwas verkleinert. Ein Bergsteiger hat die schönsten Gipfel nachgebildet: Nebelhorn und Zugspitze, Eiger, Mönch und Jungfrau, Drei Zinnen und Matterhorn. Dazwischen sehen Sie hübsch angelegte Teiche mit Seerosen.

Suche in Reise Rat
 
Google

 



Fehlt die Navigation? Bitte klicken Sie hier!
Deutschland


Reisen mit Reise Rat - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net - Reiserat.com
Ferienberater.de - Reisethema.de - Neckarkiesel.de
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Schwäbische Alb