—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit auf Rügen   –—

 

Reisen auf Rügen·Kap Arkona und Jasmund

Das nördlichste Kap und
die Kreideklippen

Leuchtturm am Kap Arkona feiert in Frack und Fliege - Quelle: TZR, Constance PatrunkySeinem 110ten Geburtstag feierte der Leuchtturm
am Kap Arkona stilsicher mt Frack und Fliege

Bildquelle: Constance Patrunky, Tourismuszentrale Rügen

Wer da meint, Rügen bestehe nur aus Strandbädern, der täuscht sich. Natur wie Historie bieten Sehenswertes.

Kap Arkona, auf der Halbinsel Wittow, ist der nördlichste Punkt im östlichen Deutschland. Hier stehen mehrere Türme: Ein Leuchtturm, der Schinkelturm mit einem Leuchtfeuer-Museum und der Marine-Peilturm, der ebenfalls ein Museum hat. Von der Aussichtsplattform des Schinkelturms blickt man weit über die Insel.

Reste der slawischen Jaromasburg aus dem 6. und 7. Jahrhundert, dem einstigen Heiligtum der wendischen Gottheit Swantevit, sehen Sie südlich vom Kap. Interessant wie die hohen Erdwälle ist auch der weite Blick von den 119 Meter hohen Kreidefelsen des Kaps aufs Meer. Bei guter Sicht erspähen Sie die Küsten von Dänemark, Schweden und der Insel Bornholm.

Gleich südlich vom Kap Arkona liegt Vitt, eines der hübschesten Fischerdörfchen auf der Insel, und denkmalgeschützt.

Zur Halbinsel Jasmund gehört im Osten die mächtige, weiß leuchtende, steil zum Meer abfallende Kreideküste. Caspar David Friedrich hat sie gemalt, manche Kenner sagen, die sei das Imposanteste auf ganz Rügen. Fest steht: Dieses Kreidekliff ist in Deutschland einzigartig.

Von der Aussichtsplatte des Königsstuhls (177 m). haben Sie einen umfassenden Panoramablick. Ein acht Kilometer langer Hochuferweg führt hin. Sie können aber auch auf einem steilen Felspfad zum schmalen Kiesstrand unterhalb der Klippe hinuntersteigen. Auch von hier ist der Blick sehr schön.

Die Kreidefelsen gehören seit 1990 zu einem kleinen Nationalpark. Der hat mehr zu bieten als Kreide. Durch außergewöhnliche klimatische Bedingungen in den Waldgebieten des Parks gedeihen seltene Pflanzen. Es gibt kleine Moore, an denen Sonnentau, Blasenbinse und Fieberklee wachsen. An helleren Hängen sieht man wilde Orchideen wie den Frauenschuh. Ein Teil dieser Wälder ist jetzt so gründlich geschützt, dass menschliche Eingriffe überhaupt nicht mehr möglich sind, auch die Forstarbeit nicht. Man möchte, dass der Wald sich wieder so gestaltet, wie er einst wohl war.

Sterne im Baedeker:
Halbinsel Jasmund
Halbinsel Wittow
Fischerdorf Vitt

Reisen mit Reise Rat | Reisen in Deutschland
Rügen | Überblick | Binz | Kap Arkona | Mönchgut
Ferienwohnung / Ferienhaus auf Rügen online buchen

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Deutschland