—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit in Oberschwaben   –—

 

Reisen in OBERSCHWABEN·BLAUBEUREN I

Die kleine Stadt hat
eine eigene Nixe

Das Städtchen mit dem vielen schönen Fachwerk liegt in einem Talkessel - umschlossen von Karstfelsen. Es besitzt drei herausragende Sehenswürdigkeiten: Kloster, Blautopf und Urgeschichtliches Museum.

BlautopfKulturhistorisch bedeutend ist das ehemalige Benediktinerkloster - aber der Blaubeurener Blautopf ist populärer. Der liegt gleich hinterm Kloster: Der Quellsee des Flüsschens Blau - blaugrün und glasklar. Er ist nahezu kreisrund, 22 Meter tief und hat 34 Meter Durchmesser. Das Wasser, das ihn speist, versickert lange vorher durch den Karst der Alb, sammelt sich dann in einem weitverzweigten Höhlensystem und quillt schließlich empor - in den Blautopf. Die unterirdischen Höhlen wurden auf 1300 Meter Länge erforscht. Bei 1250 Metern stießen Höhlentaucher auf eine riesige Halle: 120 Meter lang, 25 Meter breit; bis zu 30 Meter hoch. Sie ragt über den Grundwasserspiegel auf, der hier einen See bildet, und enthält prachtvolle Tropfsteinbildungen. Sie heißt "Mörike-Dom", weil Eduard Mörike in seinen "Stuttgarter Hutzelmännlein" vom Blautopf erzählt. Und auch von der schönen Blautopf-Nixe Lau, die sich allerdings nur selten sehen lässt.

Der Blautopf hatte früher große Bedeutung für die Wasserversorgung der Umgebung. Deshalb wurde 1876 - bei der alten Hammerschmiede gleich nebenan - eine große Pumpanlage gebaut. Die ist inzwischen stillgelegt, aber Sie können sie besichtigen, ebenso wie die Schmiede, eine sorgfältige Rekonstruktion des wassergetriebenen Hammerwerks, mit allerlei Werkzeugen und einem großen Wasserrad.

Und dann wird es Zeit, dass wir das Kloster besichtigen. Es ist eine Ansammlung malerischer Gebäude aus dem 15. Jahrhundert - teils in Fachwerk gebaut, teils aus Stein. Und mit spitzbedachten Erkern. Eins der Fachwerkhäuser im äußeren Klosterbereich diente den Mönchen als Bad. Ein Teil der mittelalterlichen Anlagen ist erhalten. Sehr schön zeigt sich auch die Vorhalle zu den Bädern im ersten Stock - mit Wandmalereien, die Blumen, Tiere und Jagdszenen aus jener Zeit darstellen.

In diesem Badehaus ist heute das Heimatmuseum untergebracht - mit Ausstellungen zur Vor- und Frühgeschichte, zur Paläontologie, Geologie, Zoologie und Volkskunde.

> Die kleine Stadt hat eine eigene Nixe
> Im Museum: Neandertaler mit Nachwuchs

Reisen mit Reise Rat
Reisen in Deutschland | Bundesländer | Oberschwaben
Situation I
II | Geschichte I II III | Bad Waldsee | Weingarten
Ravensburg | Bad Buchau | Bad Wurzach | Biberach
Zwiefalten | Heiligkreuztal | Blaubeuren I II | Aulendorf
Bad Schussenried | Ochsenhausen | Die Öchsle-Bahn
Oberschwäbische Barockstraße - die Karte
Naturpark Obere Donau | Kurzinformationen

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:

Deutschland - das Reisethema


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche

Deutschland