—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit in Oberschwaben   –—

 

Reisen in OBERSCHWABEN·BAD BUCHAU

Einst war das Städtchen
eine Insel

Heute mißt der Federsee, an dem Buchau liegt, anderthalb Quadratkilometer. Früher war er viel grösser (1789 fast dreimal) - so groß, dass das heutige Buchau eine Insel darstellte.

Am FederseeAuf dieser Insel gründete 770 die Dame Adelindis, Gemahlin eines fränkischen Statthalters, ein Frauenstift. Eine Siedlung entwickelte sich, die 1320 zur Freien Reichsstadt wurde. Das Stift, einst ausschließlich adligen Damen vorbehalten, stammt in seiner heutigen Form aus dem 18. Jahrhundert.

Die einstige Stiftskirche, die heutige Pfarrkirche St. Cornelius und Cyprian, zeigt noch wenige Reste aus romanischer und gotischer Zeit. Sie wurde zwischen 1774 und 1776 klassizistisch umgestaltet und so einer dreischiffigen Hallenkirche mit Seitenemporen, Stuckornamenten, schönen Deckengemälden und einem Chorgestühl mit biblischen Szenen. Unter dem Chor, in der alten romanischen Krypta, ruht die Dame Adelindis mitsamt ihren drei Söhnen.

Leuchtende Fresken zieren die flache Decke; auch die Rundbilder an den Emporen unterstreichen den festlichen Eindruck. Faszinierend sind die lebhaften Stuckreliefs über dem Chorgestühl. Da sieht man, unter anderem, den Einzug nach Jerusalem vor der Kulisse eines mittelalterlich-deutschen Stadtbildes.

Auf einem Hügel im Ortsteil Kappel steht die Kirche St. Peter und Paul in einem befestigten Friedhof. Sie ist zwar größtenteils modern ausgestattet, enthält aber zwei spätgotische Reliefplatten, barockes Schnitzwerk und eine große kunsthistorische Besonderheit: die linke Seitenkapelle. Die diente einst als Chor einer längst verschwundenen romanischen Kirche. Ihre Innenwände zeigen noch Reste von Malereien aus der Reichenauer Schule, die man auf die Zeit um 1100 datiert.

Bad Buchau ist Thermal- und Moorheilbad

Seit einiger Zeit ist Bad Buchau ein Thermal- und Moorheilbad. Aus 800 Meter Tiefe sprudelt die Adelindis-Therme mit 47,5 Grad warmem schwefelhaltigem Wasser. Das ist - zusammen mit dem am Federsee gewonnen Moor - gut gegen rheumatische Erkrankungen und allerlei Beschwerden des Bewegungsapparats.

Nördlich von Bad Buchau liegt das 1410 Hektar große Naturschutzgebiet Federsee. Das meiste davon ist heute Ried, schilfbewachsene Moorlandschaft. Auf dem Federsee-Rundwanderweg können Sie um das Naturschutzgebiet herumspazieren. Das sind allerdings 16 Kilometer. Dabei gibt es - außer der naturbelassenen Moorlandschaft mit ihrer artenreichen Fauna und Flora - einiges zu sehen: die alte Pfarrkirche von Seekirch mit der bemerkenswerten Barockausstattung, die Blasius-Kapelle von Alleshausen mit ihren feingotischen Bildwerken und schließlich 15 Steinskulpuren, die 1970 bei einem internationalen Symposium entstanden.

Zwischen Bad Buchau und dem See wurde ein interessantes Museum eingerichtet, das Auskunft über die Entstehung und Entwicklung dieses Gebietes sowie über die Pflanzen und die Vogelwelt gibt, aber auch viele historische Funde zeigt - so die Urform eines Wagenrades.

Reisen mit Reise Rat
Reisen in Deutschland | Bundesländer | Oberschwaben
Situation I
II | Geschichte I II III | Bad Waldsee | Weingarten
Ravensburg | Bad Buchau | Bad Wurzach | Biberach
Zwiefalten | Heiligkreuztal | Blaubeuren I II | Aulendorf
Bad Schussenried | Ochsenhausen | Die Öchsle-Bahn
Oberschwäbische Barockstraße - die Karte
Naturpark Obere Donau | Kurzinformationen

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:

Deutschland - das Reisethema


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche

Deutschland