—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit in Deutschland   –—

 

REISEN IM MOSELTAL·TRIER II

Vier alte Kirchen,
zwei alte Kräne

Nicht nur Römisches ist sehenswert in Trier. Es gibt hier eine Reihe von Kirchen, die es lohnen, näher betrachtet zu werden.

Der Dom - zwischen der Porta Nigra und der römischen Basilika - ist Deutschlands älteste Bischofskirche. Der Ostteil des Schiffes wurde schon gegen Ende des 4. Jahrhunderts erbaut. Der Westbau aus Kalkstein, Ziegeln und dunklen Sandsteinquadern hat große Ähnlichkeit mit der Porta Nigra. (Das alte römische Amphitheater diente im elften Jahrhundert als Steinbruch für den Kirchenbau.) Um 1716 fügte man die barocke Schatzkammer hinzu. Und nachdem es 1717 gebrannt hatte, wurden auch andere Gebäudeteile barock umgestaltet.

Innerhalb des Doms und in ceiner Schatzkammer gibt es viel zu sehen: phantastische byzantinische Elfenbeinarbeiten aus dem sechsten jahrhundert, Handschriften mit kostbaren alten Einbänden, romanische Plastiken, den Andreas-Altar (eine wunderbare Goldschmiede-Plastik) aus dem zehnten Jahrhundert, Grabaltäre vom 14. bis zum 17. Jahrhundert und einen Allerheiligen-Altar von 1614.

Kostbarster Schatz des Doms ist der "Heilige Rock". Es soll der Leibrock Christi gewesen sein. um den die Soldaten am Fuße des Kreuzes würfelten. Das gewebte, nahtlose braune Hemd ist anderthalb Meter lang und wird, weil es längst mürbe geworden ist, durch einen byzantinischen Seidenstoff geschützt. Der Rock wird in jeder Generation einmal gezeigt; er ist dann das Ziel der größten deutschen Wallfahrt.

Gleich neben dem Dom erhebt sich die Liebfrauen-Kirche. Sie ist (neben der Elisabeth-Kirche in Marburg) die älteste gotische Kirche Deutschlands. Besonders schön sind ihre Portale: nicht spitzbogig, sondern romanisch rund. Die Grabmäler im Inneren sind sehenswert.

Die barocke St.-Paulin-Kirche im Nordosten der Stadt entstand Mitte des 18. Jahrhunderts. Ihr Inneres ist ein Meisterwerk barocker Raumgestaltung. Die weißen Wände und Pfeiler enden hoch oben in prunkvollem Stuck, der zu den leuchtend bunten Deckengemälden überleitet.

Im Süden Triers steht die Pfarrkirche St. Matthias. Jährlich pilgern Tausende hierher, denn die Kirche beherbergt das einzige Apostelgrab nördlich der Alpen. Es war der Apostel Matthias, der hier begraben wurde.

Nichts mit den Kirchen, aber doch mit jener alten Zeit haben die zwei Hafenkräne zu tun, die an der Mosel stehen. Der eine wurde 1413, der andere 1774 gebaut. Sie haben schwere Getriebe aus Eichenholz und wurden durch Menschen (meist durch Gefangene) bewegt. In Treträdern von mehr als vier Metern Durchmesser mußten sie ihr Gewicht und ihre Muskelkraft einsetzen. (Die Moselschiffahrt hatte einst große Bedeutung und die Kräne wurden noch in unserem Jahrhundert benutzt.)

>> Deutschlands älteste Stadt
>> Vier alte Kirchen, zwei alte Kräne

Reisen mit Reise Rat
Reisen im Moseltal | Die Landschaft | Trier I II
Bernkastel-Kues | Burg Elz
Traben-Trarbach, Zell und Beilstein | Burg Cochem
Koblenz | Kurzinformationen
Moseltal - das Reisethema

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Deutschland