—–   Hier finden Sie Informationen über die deutsche Alleenstraße   –—

 

Deutsche Alleenstrasse·Fischland-Darss-Zingst II

Originell: Ahrenshoop
und Zingst

Der kleine Badeort Ahrenshoop hat eine sympathische Vergangenheit. Um die Jahrhundertwende entstand hier eine Künstlerkolonie. Keiner der Maler wurde weltberühmt. Aber die Tradition, eine bescheidene künstlerische Atmosphäre, blieb bis heute erhalten.

chon Ende des 19. Jahrhunderts wurde dieses Dörfchen mit den reetgedeckten Häusern, den gepflegten Gärten und der alten Windmühle von Künstlern entdeckt. Einer sagte es dem anderen, und bald war das Nest so von Malern bevölkert, dass sie einander die Motive neideten. Es gab viel Krach in Künstlerkreisen, nachdem besonders malerische Bäume oder Sträucher nach dem Abbilden vom jeweiligen Maler entfernt wurden - aus Angst, der Konkurrent könnte das gleiche Motiv finden.

Längst haben sich diese lächerlichen Streitereien gelegt. Die wenigen Künstler, die es noch in Ahrenshoop gibt, stellen im "Kunstkaten" und in der "Bunten Stube" aus. Auch ihre verblichenen Kollegen sind dort mit allerlei Werken vertreten.

Das Ahrenshooper Holz, das nördlich an die Ortschaft heranreicht, steht unter Naturschutz. Eine botanische Eigenart dieses Stieleichen-Moorbirken-Waldes ist sein großes Vorkommen von Stechpalmen. Ein Waldlehrpfad führt durch das Schutzgebiet.

Auch im Ostseebad Zingst, an der Nordküste der Halbinsel, fehlt es nicht an Eigenarten. Zum Beispiel, dass nicht das Halbinsel-Stück Zingst nach dem Ort heißt, was man vermuten würde. Es ist umgekehrt. Bis 1830 gab es hier die beiden Dörfer Hanshagen und Pahlen. Die legte man zusammen. Und weil niemandem etwas Besseres einfiel, nannte man die neue Gemeinde nach der Insel (die es damals noch war) "Zingst".

Eine zweite Eigenart: Als 1881 (gerade erst war Zingst von einer Insel zur Halbinsel geworden) das Zingster "Badecomité" gegründet wurde, waren nicht nur Gastwirte beteiligt, sondern auch einige geschäftstüchtige Kapitäne. Das war sonst nicht üblich.

Und eine dritte Eigenart, die (im Gegensatz zu den beiden genannten) noch heute sehr wirksam ist: Der Ort Zingst hat das salzigste Badewasser der ganzen Ostsee. Dieses Wasser hat schon bald Nordsee-Charakter, was für manche Heiltherapie günstig ist. Der Grund dafür: Aus der Nordsee strömt ständig Wasser in die Ostsee. Dieser Strom erreicht mit großer Präzision genau die Nordküste der Halbinsel - und damit den Strand von Zingst. Weil es hier keine Flußmündungen gibt, die Süßwasser führen, wird dieses salzige Angebot nicht verfälscht.

Mehr Informationen:
Kurverwaltung Ahrenshoop
Tel 03 82 20 - 234
Fax 03 82 20 - 300

Kur- und Tourismusgesellschaft Zingst
Tel 03 82 32 - 8 15 80
Fax 03 82 32 - 8 15 89

Hier lesen Sie mehr über Fischland-Darss-Zingst.

>> Deutsche Alleensttraße: Von Rügen bis zur Müritz
>> Darss: Einst waren es drei Inseln
>> Originell: Ahrenshoop und Zingst
>> Teterow: Ein altes Städtchen und schöne Seen
>> Neustrelitz: Herzogliche Stadt mit barockem Park
>> Plauer See: An der Elde-Müritz-Wassersttraße
>> Prenzlau: Mit drei stattlichen Tortürmen
>> Rheinsberg: Rokoko-Kulisse für Tucholsky
>> Rostock: Liebevoll rekonstruierte Altstadt
>> Rostock: Die Marienkirche
>> Stavenhagen: Zum Ruhm des Mundart-Dichters
>> Stralsund: So schön kann Backstein sein
>> Ueckermünde: Uecker und Stettiner Haff
>> Usedom: Die Naturschützer waren gründlich

Reisen mit Reise Rat | Reisen in Deutschland
Deutsche Alleenstraße | Übersichtskarte | Rügen – Müritz
Müritz Wittenberg | Wittenberg Köthen Plauen
Köthen Plauen Rhön | Rhön Karlsruhe
Karlsruhe Bodensee | Inhaltsübersicht

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Auf der deutschen Alleenstrasse