—–   Hier finden Sie Informationen zum Reisen mit dem Rad   –—

 

REISEN AKTIV·RADWANDERN

Radeln am Fluss

Radtouren werden in Deutschland immer beliebter. Am verlockendsten sind Routen, die an Flüssen verlaufen - sagt die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

Kein Wunder: auf diesen Touren gibt es fast keine Steigungen, aber genügend Unterkünfte, sodass auch ein Radurlaub mit Kind gut machbar ist. Wir stellen Ihnen hier die beliebtesten Touren an deutschen Gewässern vor.

Elberadweg

Er ist Deutschlands beliebtester Radweg - und das schon etliche Jahre. Er verläuft über 860 Kilometer an der Elbe - vom norddeutschen Wattenmeer bis zum Riesengebirge. Zu Beginn zwischen Cuxhaven und Freiburg/Elbe hat man den Eindruck, am Meer zu radeln - man sieht manchmal das andere Elbufer nicht. Weiter geht es über Hamburg mit den Obstplantagen des Alten Landes, zum imposanten Schiffshebewerk in Scharnebeck und dem Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue, wo man den Elbe-Biber beobachten kann. Dann radelt man durch das UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“. Bei Magdeburg findet man eher seltenes: eine Wasserstraßenkreuzung. In einer 928 m langen Trogbrücke kreuzt hier der Mittellandkanal die Elbe. Weiter führt der Radweg durch das Gartenreich Dessau-Wörlitz mit Schlössern und Landschaftsparks und durch Deutschlands kleinstes Weinanbaugebiet. Kurz hinter Dresden - in Pillnitz - endet der Elbe-Radweg.

Mehr Informationen finden Sie unter www.elberadweg.de

Mainradweg

Neun fränkische Urlaubsgebiete und die reizvolle Landschaft des Hessischen Untermains durchquert der Main-Radweg. Der ersten Tourenabschnitt beginnt entweder im Fichtelgebirge, wo man dem Weißen Main über die Bierstadt Kulmbach folgt. Oder man nimmt die zweite Route entlang des Roten Mains in der Fränkischen Schweiz, die über die Festspielstadt Bayreuth führt. Kurz hinter Kulmbach im Frankenwald treffen sich der Weiße und der Rote Main. Weiter geht es durch das Obere Maintal-Coburger Land und die Haßberge bis in den Steigerwald. Für Bierliebhaber empfiehlt sich ein Besuch in Bamberg mit seinen neun Brauereien. Die Stadt mit seiner zum Welterbe der UNESCO erklärten Altstadt ist allemal besuchenswert.

Radeln Fränkisches Weinland
Main-Radweg bei Randersacker
© FrankenTourismus / FWL / Hub

Für Weintrinker bietet der nächste Streckenteil interessantes: im Fränkischen Weinland durchquert der Main-Radweg das Gebiet des Frankenweins. Beeindruckenden Landschaften erlebt der Radler im Spessart-Mainland.

Nach Norden geht es bis zur bayerisch-hessischen Grenze und entlang dem Hessischen Untermain bis zur Mainmetropole Frankfurt, wo der Main in den Rhein mündet.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club hat den Mainradweg als mit dem Prädikat "Qualitätsradroute mit fünf Sternen" ausgezeichnet.

Mehr Informationen finden Sie unter www.mainradweg.com.

Weser-Radweg

In Hann. Münden, am Zusammenfluss von Werra und Fulda, beginnt die Weser. Hier, am Weserstein, beginnt auch der Weser-Radweg, der sich nun die Weser entlang durch die Höhenzüge der Region Weserbergland schlängelt. In Oberweser können Sie im Sommer die Weserbeleuchtung erleben, und in Wahmbeck bringt die Gierseilfähre Radler nur mit der Kraft des Wassers über den Fluss. Bad Karlshafen ist ein schönes Barockstädtchen mit der Weser-Therme. Über die Fachwerkstadt Beverungen führt der Radweg nach Höxter und Holzminden, der „Stadt der Düfte“.

Der Weg führt weiter durch die Rühler Schweiz mit ihren Kirschbäumen nach Bodenwerder, der Heimat des Lügenbarons von Münchhausen. In der Rattenfänger-Stadt Hameln lohnt sich ein Besuch der Altstadt. Über die ehemalige Festungsstadt Rinteln führt der Weg durch das westliche Weserbergland, weiter in Richtung Porta Westfalica, wo der Weser-Radweg die norddeutsche Tiefebene erreicht.

Radler am Weser-radweg © Weserbergland Tourismus e.V.
Radler am Weser-Radweg
© Weserbergland Tourismus e.V.

Die Landschaft ändert sich und wird weitgehend flach. In Minden, am größten Wasserstraßenkreuz der Welt, quert der Mittellandkanal die Weser. Durch die Fachwerkstadt Nienburg verläuft der Radweg über Hoya nach Langwedel, teilweise alternativ links und rechts der Mittelweser und erreicht bei Bremen die Wesermarschen, wo der Radweg zum Teil entlang von hohen Deichen führt.

Ab Bremerhaven bis nach Cuxhaven ist die Routenführung dann identisch mit dem Nordseeküstenradweg. Der gesamte Weser-Radweg hat so gut wie keine Steigungen und ist 500 km lang.

Mehr Informationen finden Sie unter
www.weserradweg-info.de

Donau-Radweg

Der Donau-Radweg ist einer der beliebtesten internationalen Fernradwege - über 2000 km lang von der Quelle der Donau bis zu deren Mündung ins Schwarze Meer, davon 600 km in Deutschland. Durch den "Naturpark Obere Donau", von Donaueschingen bis nach Sigmaringen führt der Weg gesäumt von mächtigen Kalksteinfelsen durch das Donautal bei Sigmaringen nach Ulm. Über die ehemals freie Reichsstadt Donauwörth und Ingolstadt gelangt man nach Regensburg. Durch die Auenwälder des Donaumoos und des Donauried radelt man dann durch Residenzstädtchen, wie Neuburg, Dillingen und Lauingen. Von Günzburg an wird es römisch, die Via Danubia führt bis hinunter nach Passau an. An dieser Radwanderstrecke findet man die schönsten Sehenswürdigkeiten des Barock im ostbayerischen Raum. Bei Passau überquert die Donau und der Radweg die österreichische Grenze. Wer mag kann weiter über Wien, die Slowakei und Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien und Rumänien bis zum Schwarzen Meer radeln.

Mehr Informationen finden Sie unter
www.deutsche-donau.de

Rhein-Radweg

Der Rheinradweg (EuroVelo 15) führt über mehr als 1200 km von Andermatt in der Schweiz bis nach Rotterdam in den Niederlanden. 971 Kilometer davon verlaufen in Deutschland - von Konstanz am Bodensee bis nach Emmerich am Rhein. Der Radweg verläuft meist beidseitig des Rheins, teilweise liegt aber nur einer der Wege in Deutschland. Manchmal muss oder sollte man ins Nachbarland - zum Beispiel, um den Rheinfall zu besichtigen. Der Weg führt hier linksrheinisch in der Schweiz, rechtsrheinisch läuft der Rheintal-Weg.

Ab Basel fließt der Rhein nach Norden durch den Rheingraben, rechts der Schwarzwald, links die Vogesen. Die linksseitige Tour führt ab Ottmersheim durchs Elsass, rechtsseitig fährt man ab Weil am Rhein am Altrhein entlang durch eine der schönsten Kulturlandschaften Europas. Ab Bingen hält man sich besser linksrheinisch und radelt an der Loreley vorbei über Koblenz nach Bonn durch das Mittelrheintalm, das zum zum UNESCO-Welterbe gehört.

Ab Köln wird die Landschaft des Niederrheins weit und es gibt viel Römisches zu sehen - aber auch große Häfen, die von der Wichtigkeit des Rheines als Transportweg zeugen.

Rheinradweg - Linn
Bei Linn auf dem Rheinradweg
© Niederrhein Tourismus GmbH - Fotograf: Stephan Aust

Mehr Informationen finden Sie unter www.rheinradweg.eu und www.rheinradweg.net

Das Reise-Rad im REISERAT | Radwegweiser
Radeln am Fluss | Aus der Apotheke geplaudert | Vorsicht ist besser
Radwandern mit Gleisanschluss | Von Achtern und Plattfüssen
Wie man einen Achter ausbeult | Eine Gesundheitsmaschine
Reiserat | Aktiver Urlaub | Wintersport | Golf

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text - Lauftext
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Viel Spaß mit Reise Rat!